Seminare in Hamburg

Ressourcenhafen

Ressourcenaktivierung – Lösungsorientiertes Miteinander – Methodenlabor
Ein Auftanken im sicheren Hafen und ein Segel setzen für die Zukunft am Horizont.
Die Gruppe ist offen für alle, die sich für die Systemische und Psychodramatische Arbeit interessieren und unser Institut kennen lernen wollen. Ebenso freuen wir uns über Expert*innen aus aktuellen und alten Gruppen, die Lust haben mal wieder in Schwung zu kommen oder selber Methoden anleiten wollen. (Dies geschieht gerne nach Absprache mit der Leitung.)
Vor allem wollen wir hier auftanken, ressourcen- und lösungsorientiert arbeiten und dazu Methoden vorstellen oder neue Variationen kennen lernen. Dazu freuen wir uns auch inhaltlich auf einen Austausch über den Horizont hinaus und Einblicke auf die Metaebene von Methoden, auch aus anderen Bereichen.

Termine: Für 2022 noch in Planung

Uhrzeit: 17.30 Uhr offenes Ankommen, 18.00 Uhr Start, ca. 20.30/21 Uhr Ende
Ort: Reimerstwiete 11, Hamburg
Kosten: 25 Euro
Leitung: Sebastian Rogge, Laura Collette, Kathleen Heß

Systemisch-Integratives Arbeiten meets Bindungstheorie
(Einladung zur Begegnung mit John Bowlby)

Für die systemisch-integrative Beratung und Therapie bieten die bindungstheoretischen Ansätze nach John Bowlby und Kolleg*innen konstruktive und kontroverse Erweiterungen. Bindung wird verstanden als evolutionär verankertes menschliches Bedürfnis bei Sicherheit vermittelnden Personen im direkten Umfeld nahen und kontinuierlichen Kontakt zu suchen und dafür das Bedürfnis nach Exploration zurückzustellen. Es braucht aus dieser Sicht dynamische Wechsel von emotional verlässlichen Kontaktangeboten und Raumgeben. Das widerspricht einer durchgängig neutralen Haltung in der beraterisch-therapeutischen Rolle. Ebenso rückt die Reflexion des eigenen Bindungsstils und dessen Wirkung auf die Beziehungsgestaltung mit den Klient*innen in den Fokus. An diesem Seminartag sind Praktiker*innen aus systemischen Arbeitsfeldern eingeladen, Basiswissen der Bindungstheorie gemeinsam zu erarbeiten, die Verknüpfungen mit den systemischen Ansätzen zu vertiefen – und auf ihre Arbeitskontexte zu beziehen.

Termin: Sa 12.03.2022 – 11-18h

Ort: Reimerstwiete 11, Hamburg-Altstadt

Kosten: 95,00 €

Anmeldung und Fragen an: info@das-institut.com

Systemisch-Integratives Arbeiten meets Tiefenpsychologie
(Einladung zur Begegnung mit Alfred Adler)

Alfred Adler (1870 – 1937) kann als einer der Vordenker*innen systemischen Arbeitens gelesen werden. Schon bei ihm finden sich eine humanistische Grundausrichtung und ein stark entwicklungsbezogenes und ressourcenförderndes Menschenbild. Er betonte den Einfluss der Kontextbedingungen des Aufwachsens und Beziehungsdynamiken in den Geschwisterreihen. Er thematisierte Erziehungsstile und betonte die Wichtigkeit von Prävention sowie Psychoedukation und begründete ein Netzwerk an Erziehungsberatungsstellen. Auch sein Verständnis eines „Lebensmottos“ und dessen bewusst wie unbewusst prägenden Einfluss auf den Lebensstil sind für Systemiker*innen spannende Perspektiven auf selbsterfüllende Prophezeiungen, transgenerationale Aufträge und Loyalitätsbindungen. An diesem Seminartag sind Praktiker*innen aus systemischen Arbeitsfeldern eingeladen, Basiswissen der sog. „Individualpsychologie“ nach Adler gemeinsam zu erarbeiten, die Verknüpfungen mit den systemischen Ansätzen zu vertiefen – und auf ihre Arbeitskontexte zu beziehen.
am Sa 16.07.2022 – 11-18h

Kosten: 95,00 €

Psychodrama-Special in Hamburg

Seminar – Psychodrama-Refreshing
Dieses Seminar richtet sich an Menschen mit Vorerfahrungen, die die Zertifizierung zur Psychodrama-Praktiker*in anstreben, aber auch an Menschen welche die Kraft des Psychodramas nutzen wollen. In Rahmen der Auffrischung von Methoden und Techniken des Psychodrama werden wir uns inhaltlich mit einer Standortbestimmung befassen. Wo stehe ich gerade in meinem Leben, wo will ich hin. Was steht mir im Weg und welche vielleicht noch verborgenen Ressourcen kann ich nutzen.
Ort: Reimerstwiete 11, Hamburg-Altstadt
Wann: 10. – 11.09.2022 (sa. 10 – 18 Uhr, So. 10 – 14 Uhr)
Kosten: 220,00 €
Referentin: Sanne Klönne

Grenzen setzen – Grenzen akzeptieren

Ständig begegnet uns das Thema Grenzen setzen und aber auch diese akzeptieren, wenn sie uns gesetzt werden. Sei es auch der Arbeitsstelle, im Freundeskreis und natürlich in unseren Partner*innenschaften – ständig sind wir mit dem Thema konfrontiert. Grenzen setzen und achten ohne dass das Thema Verletzung eine Mauer entstehen lässt. Dies soll uns an diesem Wochenende neben dem Training von  Methoden und Techniken des Psychodramas intensiv beschäftigen

Ort: Reimerstwiete 11, Hamburg-Altstadt
Wann: 12. – 13.11.2022 (sa. 10 – 18 Uhr, So. 10 – 14 Uhr)
Kosten: 220,00 €
Referentin: Sanne Klönne